08.12.2019 in Bundespolitik

Bundesparteitag

 

Herzlichen Glückwunsch, Saskia Esken mit 75,9 und Norbert Walter-Borjans mit 89,2 Prozent zu Neuen Vorsitzenden gewählt.

 

06.12.2019 in Bundespolitik

An den Parteivorstand 03.12.2019

 

Bochum 03.12.2019

Liebe Genossinnen/Genossen, ich bin traurig, entsetzt und wütend.

Die, die seit Jahren für den Niedergang der SPD verantwortlich sind, sind weiter am Werk, sie haben nichts verstanden, Solidarität kennen sie nicht. Es ist unerträglich was einige, noch vor dem Bundesparteitag, in den Medien so von sich geben. Das hat mir zu Zusammenhalt und Solidarität nichts zu tun, anstatt sich hinter Saskia und Norbert zu stellen und einen gemeinsamen Weg für die Zukunft, mit einem klaren sozialdemokratischem Profil und Visionen für die Zukunft, zu entwickeln äußern sie sich öffentlich und warnen vor einer neu Positionierung der SPD, damit schaden sie der SPD.

Ich kann nur hoffen das die Delegierten des Bundesparteitages sich mit großer Mehrheit hinter Saskia und Norbert stellen, und sich damit für eine echte Erneuerung und eine bessere Zukunft für unsere Partei und unser Land entscheiden. Die Mitglieder haben eine deutliche und demokratische Entscheidung getroffen, wenn das nicht akzeptiert wird, wird unsere stolze Partei mit großer Wahrscheinlichkeit für lange Zeit in der Bedeutungslosigkeit versinken.

Ich bin seit 50 Jahren aktives Parteimitglied und wiederhole noch einmal, ich bin entsetzt über die Dinge die zur Zeit passieren.

Mit solidarischen Grüßen

Norbert Kriech

19.11.2019 in Bundespolitik

Standhaft Sozial Demokratisch

 

Jetzt zählt's: Die Abstimmung ist eröffnet. Geben wir unserer SPD Glaubwürdigkeit und den sozialdemokratischen Kompass zurück. Für Fortschritt mit Gerechtigkeit. Für gute Arbeit und wirksamen Klimaschutz. Für einen starken solidarischen Staat und ein Jahrzehnt der öffentlichen Investitionen. Für eine SPD, bei der die Menschen wissen, wofür sie steht, und dass sie steht, wenn es darauf ankommt.
Deine Stimme für den Neuanfang.
Deine Stimme für Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans.

 

04.11.2019 in Bundespolitik

Saskia und Norbert für den Parteivorsitz!

 

Vor 40 Jahren hatte die untere Bevölkerungshälfte einen doppelt so hohen Anteil am Gesamteinkommen wie heute.
Wenn es „links“ ist, die soziale Spaltung nicht länger zu akzeptieren, dann sind wir „links“.
Wir sagen: Das ist sozialdemokratisch!

#unsereSPD #SaskiaNoWaBo
➡️ Jetzt Standhaft Sozial Demokratisch-UnterstützerInnen werden: standhaft-sozial-demokratisch.de/1000-freundinnen-fuer-eska…

Die Zeit für einen sozialdemokratischen Aufbruch ist gekommen. Deutschland und Europa brauchen ein Fortschrittsprogramm.
Wir haben es vorgelegt!
Es ist hier zu finden: standhaft-sozial-demokratisch.de/fortschrittsprogramm-aufbr…
#unsereSPD #SaskiaNoWaBo

 

22.05.2019 in Bundespolitik

Europawahl 2019

 

Die Grundrente:

  • Bis zu 448 € mehr im Monat!
  • Für alle, die 35 Jahre oder mehr gearbeitet und in die Rentenkasse eingezahlt haben. Auch Teilzeitarbeit, Kindererziehung und Pflege zählen mit. Wer in dieser Zeit also zu wenig für eine auskömmliche Rente verdient hat, bekommt einen Aufschlag.
  • Ohne Bedürftigkeitsprüfung.
  • Mehr Geld für rund drei Millionen Rentnerinnen und Rentner – darunter 80 Prozent Frauen – zum Beispiel eine Friseurin, die 40 Jahre lang für den Mindestlohn (West) gearbeitet hatte. Sie bekommt dann monatlich statt 513 € künftig 961 € Rente. Oder der alleinerziehende Pflegehelfer, der in Teilzeit gearbeitet hatte und zwei Kinder hat, kommt auf 1.000 € – statt wie bisher auf 860 €.

Wer lange gearbeitet hat, soll im Alter nicht auf die Grundsicherung angewiesen sein!

Die Grundrente wird solide finanziert, weil sie auf Jahrzehnte verlässlich bleiben muss – unabhängig von Kassenlage und Konjunktur.

Jetzt haben Arbeitsminister Hubertus Heil und Finanzminister Olaf Scholz die Finanzierung der Grundrente vorgestellt. Fest steht:

  • Die Grundrente wird nicht zu höheren Belastungen der Beitragszahlerinnen und Beitragszahler führen.
  • Klar ist auch, dass die Grundrente nicht durch Leistungseinschränkungen an anderer Stelle finanziert wird.

Im Übrigen: Von der neuen Grundrente profitieren alle Rentnerinnen und Rentner. Denn der Gesetzentwurf sieht vor, alle Rentnerinnen und Rentner beim Beitrag zur Krankenversicherung zu entlasten.